Mehr Infos

Bürgschaften nach Bundesimmissionsschutzgesetz

Sie betreiben oder planen eine Anlage, von der nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) umweltschädliche Kontaminationen ausgehen könnten?

Dann kann die Behörde, die Gemeinde oder das Landratsamt eine Bürgschaft für die Beseitigung von Umweltschäden für den Fall Ihrer Insolvenz verlangen.  

Was sind Bürgschaften nach Bundesimmissionsschutzgesetz?

Das Gesetz soll Mensch und Umwelt vor schädlichen Einflüssen und Verschmutzung schützen. Wer durch sein Unternehmen oder eine Anlage möglicherweise Umweltschäden verursachen könnte, der kann von der zuständigen Behörde bereits bei der Anmeldung des Gewerbes oder der Anlage aufgefordert werden, Sicherheiten für die Beseitigung möglicher Umweltverschmutzung vorzuweisen. Das kann auch in Form einer Bürgschaft erfolgen.
Zu solchen Anlagen gehören beispielsweise Deponien (§7 Abs. 4 BImSchG). Im Rahmen der Nachsorgeverpflichtungen ist das Anlagengrundstück nach §5 Abs. 4 BImSchG in den Ausgangszustand vor der Nutzung zurückzuführen. Die Bürgschaft sichert die Erfüllung dieser Auflagen, auch im Fall der Insolvenz des Betreibers.

Für wen ist die Bürgschaft sinnvoll?

Die Bürgschaft ist für alle Unternehmen sinnvoll, die Anlagen nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz betrieben. Insbesondere sind das Maschinen, Geräte, technische Einrichtungen und Fahrzeuge, sowie Grundstücke, auf denen Stoffe gelagert oder abgelagert oder Arbeiten durchgeführt werden, die Emissionen verursachen können (siehe §3 Abs. 2 BImSchG). Die Sicherheit ist im Verlauf des Genehmigungsverfahrens meist gegenüber dem Regierungspräsidium, der Stadt bzw. dem Land vorzulegen.

Praxisbeispiel

Die Super Baustoff GmbH plant eine neue Kiesgrube und wendet sich wegen einer Genehmigung nach Bundesimmissionsschutzverordnung an das zuständige Landratsamt. Neben den üblichen Planungsunterlagen wie Plänen, Betriebs- und Verfahrensbeschreibung etc. werden auch Sicherheiten verlangt. Es soll sichergestellt werden, dass Bagger und Förderbänder auch nach der Nutzung entfernt und ggf. Rückstände auf dem Grundstück ordnungsgemäß entfernt werden können. Mit einer Bürgschaft kann die Genehmigung schnell erteilt werden, ohne die Liquidität der GmbH stark zu beanspruchen.

Auf einen Blick

Beitragshöhe

ab 5.000 EUR

Bürgschaftsempfänger

Regierungspräsidium, die Stadt oder der Landkreis

Musterbürgschaft

Besonders geeignet für


Möchten Sie eine Beratung?

Wir beraten Sie gerne bei der Wahl der passenden Bürgschaft. Sie können dazu ganz bequem Ihren Wunschtermin online buchen.

Tanja Vuksanovic

Spezialistin für Bürgschaften

Melanie Larcher

Spezialistin für Bürgschaften

Das könnte Sie auch interessieren

Vertragserfüllungsbürgschaften

Die Bürgschaft garantiert die ordnungsgemäße Erfüllung eines Anspruchs aus einem Vertrag, beispielsweise aus einem Kaufvertrag oder Werkvertrag. Bei einem Bauwerkvertrag deckt sie beispielsweise auch die Mängelansprüche nach der Abnahme der Immobilie ab. Die Höhe der Bürgschaft richtet sich dabei am Vertragswert.

weiter
Vertragserfüllungsbürgschaften

Rekultivierungsbürgschaften

Sie möchten ein Grundstück wirtschaftlich nutzen indem Sie Rohstoffe (Braunkohle, Sand, Kies etc.) abbauen? Dann wird Ihnen in der Regel die Rekultivierung des Grundstücks nach Beendigung der Abbaumaßnahmen auferlegt, um die Verpflichtung zur Wiederherstellung der genutzten Abbauflächen sicher zu stellen.

weiter
Rekultivierungsbürgschaften

Absicherung von Erschließungsmaßnahmen

Sie sind damit beauftragt worden, ein Neubau-, Gewerbe- oder Industriegebiet zu erschließen? Wahrscheinlich benötigen Sie dann auch eine Bürgschaft für die Erfüllung dieses Vertrages gegenüber der Gemeinde oder der Stadt.

weiter
Absicherung von Erschließungsmaßnahmen