Factoring: Echte Nachteile oder nur Vorurteile?

Factoring bringt für ein Unternehmen viele entscheidende Vorteile mit sich: Die Liquidität des Betriebes wird erhöht, die Abhängigkeit von Banken und das Risiko des Forderungsausfalls gleichzeitig minimiert. Woher kommt also das schlechte Image des Factorings und wie groß sind die Nachteile dieser Finanzierungsform wirklich? Bei uns erfahren Sie mehr über den "Mythos" Factoring und die tatsächliche Vor- und Nachteile!

Factoring: die gängigsten Vorurteile

  • Factoring ist gleich Inkasso
  • Factoring ist zu teuer
  • Factoring passt nicht für alle Branchen
  • Mit Factoring Kontrollverlust und weniger Überblick über Buchhaltung
  • Factoring schränkt Kundenkreis ein

Was sind die bekanntesten Factoring Nachteile?

Ihr Geschäftspartner beim Factoring – der sogenannte Factor – fungiert bei der Rechnungsstellung als Mittelsmann zwischen Ihnen und Ihren Kunden. Ihre Rechnungen reichen Sie direkt beim Factor ein, welcher Ihre Forderung umgehend begleicht. Sie erhalten also eine Vorfinanzierung und müssen nicht auf die Zahlung Ihres Kunden zur Fälligkeit warten. Somit steigen Ihre liquiden Mittel und Zahlungsausfälle gehören der Vergangenheit an.

Warum also bedienen sich nicht mehr Firmen dieser Art der Finanzierung? Häufig genannte Gründe sind die angeblichen Factoring Nachteile: Das schlechte Image wirkt sich negativ auf den Unternehmensruf aus. Die Kosten sind zu hoch und Factoring damit nicht mehr rentabel. Die Kundenbeziehungen verschlechtern sich durch die Delegation. 

Viele dieser Argumente basieren nur auf Unwissenheit – es handelt sich nicht wirklich um Nachteile des Factorings, sondern um unbegründete Vorurteile. Wir zeigen Ihnen, mit welchen Konsequenzen Sie beim Factoring wirklich rechnen müssen! 

Häufig genannte Nachteile des Factorings – Wie viel Wahrheit steckt dahinter

Factoring und Inkasso sind das gleiche 

Nein! Ein Inkasso-Dienstleister treibt überfällige Forderungen ein. Das Ziel des Factorings dagegen ist es, Zahlungsausfälle und verspätete Rechnungsbegleichungen zu vermeiden. Es handelt sich um eine Finanzierungsform für Ihr Unternehmen, die sich zunehmender Beliebtheit erfreut. Da Factoring inzwischen von kleinen und großen Firmen genutzt wird, von finanzstarken und -schwachen, ist auch die Sorge um das Image Ihres Betriebes unbegründet – viele Kunden schätzen heutzutage sogar die professionelle Rechnungsabwicklung durch einen Factor. 

Factoring lohnt sich nicht 

Natürlich entstehen Ihnen als Kunde für das Factoring Kosten – wie für jede andere Dienstleistung auch. Doch andererseits verschaffen Sie sich durch die Inanspruchnahme auch finanzielle Vorteile: Ihre Liquidität und Bonität steigen und somit auch Ihre Möglichkeiten, von Skonti zu profitieren und bessere Einkaufspreise zu verhandeln. Somit kann sich Factoring trotz seiner Kosten durchaus für Ihr Unternehmen lohnen! 

Factoring ist für mein Unternehmen oder meine Branche nicht geeignet 

Man kann Factoring nicht pauschal für bestimmte Branchen oder Unternehmen ausschließen oder einschließen. Wie bei anderen Finanzierungsformen auch ist eine sorgfältige Prüfung und Abwägung nötig, um zu entscheiden ob Factoring für das Unternehmen unter bestimmen Voraussetzungen sinnvoll ist oder nicht.

Entscheiden Sie sich für die Zusammenarbeit mit einem Factor, so geschieht dies meist im Rahmen eines Vertrages mit einer Mindestlaufzeit von ein oder zwei Jahren. Auch eine Mindestanzahl von Forderungen,je nach Factoring-Art, kann vertraglich geregelt sein. Daher sollten Sie sich vorab genau über alle Vor- und Nachteile des Factorings für Ihr Unternehmen informieren. 

Ob eine Firma von Factoring profitiert, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab – die Branche spielt dagegen nur eine sehr untergeordnete Rolle. Daher lohnt sich in jedem Fall eine eingehende Betrachtung dieser Option. Wir beraten Sie gerne und zeigen Ihnen alle positiven und negativen Auswirkungen auf, die Factoring auf Ihr Unternehmen haben kann. 

Durch Factoring verliert die Firma die Kontrolle über die Buchhaltung 

Auch das ist kein Nachteil des Factorings, sondern ein weiteres Vorurteil. Obwohl Sie durch Factoring einen Teil des Rechnungs- und Mahnwesens delegieren, so trifft der Factor trotzdem keine Entscheidungen für Sie. Vielmehr legen Sie selbst fest, wann der Dienstleister Rechnungen und Zahlungserinnerungen versendet. Dies kann für alle Kunden gleich sein – Sie können aber auch für einen Teil Ihrer Kunden gesonderte Konditionen hinterlegen.

Sie haben stets die volle Entscheidungsgewalt – nur Ihr Arbeitsaufwand verringert sich. 

Factoring schränkt meinen Kundenkreis ein 

Das Factoring-Unternehmen trägt das Risiko von verspäteten Zahlungen und Zahlungsausfällen. Daher bietet es seine Dienstleistungen nicht bedingungslos für jeden Ihrer Kunden an. Um seine eigenen Ausfälle zu minimieren, führt der Factor daher Bonitätsprüfungen Ihrer Kunden durch und kann solche mit schlechter Bonität ablehnen. 

Der Factor lehnt allerdings nur solche Kunden ab, bei denen ein erhöhtes Risiko besteht, dass sie ihren Forderungen nicht nachkommen können. Factoring sortiert - sozusagen - jene Kunden aus, bei deren Zahlung auch Sie mit Problemen rechnen müssen.

Das bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass sich Ihr Kundenkreis eingschränkt. Es liegt in Ihrer Entscheidung welche Factoring-Art Sie wählen und entweder alle Kunden und deren Rechnungen an einen Factor übergeben möchten oder nur ausgewählte. 

Factoring verkompliziert meine Buchhaltung und erschwert mir den Überblick 

Beim Factoring wird ein Teil Ihrer Buchhaltung delegiert. Das bedeutet aber keinesfalls automatisch, dass Ihnen der Überblick über Ihre Finanzen genommen wird. Ein kompetenter Factor arbeitet nicht nur effizient, sondern auch transparent. Sie können offene und bereits abgeschlossene Forderungen sowie deren Status jederzeit einsehen. Richtiges Factoring verkompliziert Ihre Buchhaltung also nicht – es nimmt Ihnen Arbeitsaufwand ab und hilft Ihnen gleichzeitig, immer den Überblick zu behalten. 

Fazit

Factoring genießt bei vielen Geschäftsleuten zu Unrecht einen zweifelhaften Ruf. Die Ablehnung dieser Finanzierungsform beruht meistens auf Unwissenheit und Vorurteilen, denn betrachtet man Factoring näher, gibt es einige interessante Vorteile.
Factoring ist für die meisten Unternehmen eine Option, ihre Liquidität zu steigern und oft eine ideale Ergänzung zum Finanzierungsmix. Unabhängig von Ihrer Bank. Ob es für Ihre Firma die beste Option ist, hängt von vielen Faktoren ab. In jedem Fall sollten Sie die Rentabilität dieser Finanzierungsform für Ihren Betrieb genau prüfen und sich beraten lassen. Wir helfen gerne dabei!

Tanja Vuksanovic

Als Key Account Managerin bei der SHL Gruppe berät Tanja Vuksanovic seit vielen Jahren Unternehmen aus verschiedensten Branchen rund um das Thema Liquiditätsmanagement. Von Bedarfsanalyse, Angebotsvergleiche bis Umsetzung begleitet sie Unternehmen und verhilft mit entsprechenden Produkten und individuellen Lösungen zu mehr Liquidität und Absicherung von Aufträgen. Bürgschaften, Warenkreditversicherung und Factoring aus einer Hand.

Das könnte Sie auch interessieren

Vorauszahlungsbürgschaft: Ohne Belastung der Kreditlinie

Die Vorauszahlungsbürgschaft ist eine beliebte Absicherung bei Produkten und Leistungen, die ein Unternehmen nur mithilfe einer Anzahlung finanzieren kann. Dabei ist das Thema Unternehmensliquidität nicht ...

weiter
Vorauszahlungsbürgschaft: Ohne Belastung der Kreditlinie

Unternehmen finanzieren ohne Bank

Ein Unternehmen finanzieren, ohne eine Bank hinzuzuziehen? Diese Vorstellung ist für viele ungewohnt. Kein Wunder, denn bankähnliche Strukturen finden sich in der Menschheitsgeschichte schon seit ...

weiter
Unternehmen finanzieren ohne Bank

Franchise Finanzierung: Optimierung durch Bürgschaften

Eine stimmige Franchise Finanzierung benötigen Unternehmer nicht nur während der Gründungsphase, sondern auch, wenn das Geschäft schon warmgelaufen ist. Als Franchisenehmer setzen Sie auf ein ...

weiter
Franchise Finanzierung: Optimierung durch Bürgschaften